Die meisten Frauen sehen der Geburt mit gemischten Gefühlen entgegen. Auf der einen Seite freuen sie sich auf ihr Kind und auf der anderen Seite haben sie Angst vor den Schmerzen. Diese Frauen sollten unbedingt einen Geburtsvorbereitungskurs machen, damit sie sich ein bisschen besser auf die Geburt vorbereiten.

Was macht man in einem Geburtsvorbereitungskurs?

Ein Geburtsvorbereitungskurs beinhaltet die Vorbereitung auf die Geburt und das sowohl mental, als auch körperlich und die Vorbereitung auf das Eltern-Sein. Folgende Übungen sind Bestandteile des Kurses:

  • Atemübungen: Wenn die Frau bei der Geburt richtig atmet, kann ihr das ihre Schmerzen lindern und die Geburt erleichtern.
  • Entspannungstechniken: Diese verbessern das Körpergefühl und helfen dabei, in den Wehenpausen neue Kraft zu schöpfen.
  • Bewegung: Spezielle Fitnessübungen kräftigen den Rücken und den Beckenboden und halten diese beweglich. Diese Übungen sollen von den Schwangeren auch zuhause durchgeführt werden.
  • Information zur Geburt: Hier wird erklärt, wie die Geburt genau abläuft und es können auch Fragen gestellt werden. Denn Frauen, die informiert sind haben häufig weniger Angst und weniger Schmerzen.
  • Vorbereitung auf das Eltern-Sein: Die Eltern bekommen Informationen zu der ersten Zeit nach der Geburt und erfahren auch, welche Probleme häufig auftreten.

Jede Hebamme setzt jedoch verschiedene Schwerpunkte, sodass sie sich nicht strikt an die zuvor genannten Punkte halten.

Manche sind für beide Elternteile, andere hauptsächlich für die werdende Mutter

Es gibt Kurse, bei denen beide Elternteile immer dabei sein sollen, es gibt aber auch Kurse, bei denen der Vater nur zu einem Termin mitkommen soll. Für welchen Kurs sich die werdende Mutter anmeldet, muss sie selbst entscheiden. Manchen Frauen fällt es zum Beispiel leichter über Probleme und Ängste zu sprechen, wenn der Partner nicht dabei ist. Andererseits sollte auch der werdende Vater wissen, wie die Geburt abläuft und wie er seine Partnerin am besten unterstützen kann.

Früh anmelden

Je nachdem, wie das Angebot und die Nachfrage am jeweiligen Wohnort ist, kann es sein, dass man sich schon früh für einen Geburtsvorbereitungskurs anmelden muss. Der Kurs sollte frühestens in der 25. Schwangerschaftswoche und spätestens in der 30. Woche begonnen werden. Für die werdende Mutter wird der Kurs in der Regel von der Krankenkasse bezahlt. Dabei werden meist 14 Stunden bezahlt. Möchte der werdende Vater den Kurs jedoch mitmachen, so muss er ihn selbst bezahlen.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here