Verschiedene Haustiere können unterschiedliche Krankheiten übertragen. Hier erfährst du welche.

Hunde und Katzen

Die beliebtesten Haustiere sind noch immer Katzen und Hunde. Doch diese können Band- und Spulwürmer übertragen sowie Toxoplasmose. Toxoplasmose ist eine Infektion mit grippeähnlichen Symptomen. Der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte Christian Albring sagt dazu: „Hat eine Frau bereits vor Beginn der Schwangerschaft ausreichend Antikörper gegen den Erreger, ist auch das ungeborene Baby geschützt.“ Wenn dies jedoch nicht der Fall ist, könnte es laut ihn zu einer Fehlgeburt oder zu Fehlbildungen kommen.
Katzen nehmen den Toxoplasmose-Erreger durch das Fressen von Mäusen und Vögel auf und scheiden ihn dann wieder aus. Daher solltest du das Katzenklo am besten nicht mehr selbst reinigen. Falls es keine andere Möglichkeit gibt, solltest du auf jeden Fall Einmalhandschuhe tragen.

Schlangen, Schildkröten und Leguane

Die Reptilien gehören in ein Terrarium und nicht in deine Wohnung. Besonders dort, wo Speisen eingenommen werden, sollten keine Reptilien leben. Zudem solltest du zum Reinigen des Terrariums nicht deinen normalen Staubsauger verwenden, da du so mögliche Keime verbreiten könntest.

Wellensittiche und Papageien

Vögel übertragen vor allem Salmonellen. Solange du aber nicht mit deren Kot in Kontakt kommst, ist das nicht so schlimm. Problematischer ist die Papageienkrankheit, die von allen Vögeln übertragen werden kann. Sie ruft grippeähnliche Symptome hervor und wird durch den Kot übertragen. Sobald dieser trocknet, können die Erreger auch über die Luft weitergegeben werden. Daher solltest du den Käfig deiner Vögel nicht reinigen. Falls du es mal musst, solltest du unbedingt Einmalhandschuhe und einen Mundschutz tragen.

Hamster, Mäuse und Meerschweinchen

Diese Tiere können durch ihren Speichel, Urin oder Kot eine Lymphozytäre Choriomeningitis (LCM) übertragen. Bei der LCM handelt es sich um eine Gehirnhautentzündung. Diese kann zu Fehlgeburten oder Missbildungen beim Kind führen. Am besten sollten deine Tiere von einer anderen Person versorgt werden. So gehst du kein Risiko ein.

Aquarium und Fische

In dem Wasser könnte das sogenannte Mycobakterium marinum vorhanden sein. Wenn du eine kleine Verletzung an der Hand oder am Arm hast, könntest du dich mit dem Bakterium infizieren. Die Folge sind entzündete Knötchen. Daher gilt, dass sich schwangere Frauen nicht um den Wasserwechsel des Aquariums kümmern sollten.

Pferde

Bei Pferden besteht generell ein sehr großes Verletzungsrisiko. Sie können scheuen, ausschlagen oder ihre Reiterin sogar abwerfen. Daher solltest du dich am besten von Pferden fernhalten.

Generelle Hygiene-Tipps:

  • Hände nach Kontakt mit Tier immer mit Seife waschen
  • Vor jeder Mahlzeit Hände gründlich waschen
  • Nicht ablecken lassen
  • Katzenklo, Käfig und Terrarium nur mit Einmalhandschuhen und Mundschutz reinigen

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here